Montag, den 18. Dezember 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Kühler Kopf im Materialfluss

Eisiger Warenfluss | Zwar hat das Traditionsunternehmen Eisbär Eis in Apensen in den Sommermonaten naturgemäß Hochkonjunktur, aber auch in den übrigen Jahreszeiten lassen sich die Bundesbürger gern ein Eis schmecken. Um die ständig steigende Nachfrage zu erfüllen, baute Eisbär im Jahr 2015 eine neue, vollautomatische Produktionslinie. Sämtliche Aufgaben der Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung bis hin zur Versandabwicklung übernimmt das Warehousemanagementsystem ProStore von Team in der Version 10.0.


Bildartikel zu 042017_SP_TEAM_Bild 1.jpg

Bild 1
Mehr als 3 Mio. Eisportionen produziert Eisbär Eis täglich.

Die Eisproduzenten in Apensen am Rande des „Alten Landes“ bewahren auch in den turbulenten Sommermonaten einen kühlen Kopf. Dann produziert Eisbar Eis täglich im 3-Schicht-Betrieb mehr als 3 Mio. Portionen Eis – vom Eis am Stiel über Törtchen, Sandwichs bis hin zu Minitüten (Bild 1). Und die Nachfrage steigt. So sah sich der Industriebetrieb mit der Notwendigkeit konfrontiert, die vorhandenen Produktionskapazitäten im Jahr 2015/2016 um eine zusätzliche Produktionslinie zu erweitern. „Damit können wir nun 15 % mehr Eis produzieren,“ erläutert Andreas Starck, Werksleiter bei Eisbär Eis. „Folglich mussten wir die Lager- und Umschlagkapazitäten daran anpassen und die Intralogistik erweitern.“
Bei der neuen Produktion handelt es sich um eine vollautomatische Extrudierlinie mit integrierter Palettier- und Etikettierstation. Sie konnte nach nur 9-monatiger Bauzeit Anfang 2016 in Betrieb genommen werden. Die Zuführstrecken der neuen Produktion wurden an die vorhandende Fördertechnik (FT) ins Tiefkühl-Hochregallager (TK03) angebunden. „Die eigentliche Anbindung fand ohne Probleme innerhalb weniger Tage statt“, erinnert sich Andreas Starck. „Bei der ursprünglichen Planung des TK03 war eine eventuelle Erweiterung bereits berücksichtigt worden, und so mussten wir nur ein paar Drehtische einbauen, um die Fördertechnik durchgängig zu gestalten.“
Bereits im Jahr 2008 hatte das Unternehmen zur Erweiterung der Lagerkapazität ein neues, vollautomatisches Tiefkühl-Hochregallager TK03 errichtet. Eisbär Eis erweiterte das TK03 im Jahr 2012. „Konnten wir vorher 7 000 artikelreine Vollpaletten auf 12 Ebenen einlagern, stehen uns in dem erweiterten TK03 nun 14 000 Plätze auf ebenfalls 12 Ebenen zur Verfügung“, stellt Andreas Starck fest. Dazu wurde das vorhandene Lager spiegelbildlich verdoppelt und so auf eine Fläche von 88 m x 33 m x 32 m (LxBxH) gebracht. Bei saisonaler Vollproduktion in den heißen Sommermonaten lassen sich in dieser gigantischen „Tiefkühltruhe“ bei – 28°C nun bis zu 100 Mio. Eisportionen vorhalten (Bild 2). Bedient wird TK03 über vier vollautomatische Regalbediengeräte (RBG) für die doppeltiefe Lagerung. Pro Tag werden bis zu 1 100 Paletten im 1,5-Schicht-System ein- bzw. ausgelagert.
Bild 2 Bis zu 100 Mio. Portionen Eis lassen sich im erweiterten Hochregallager vorhalten.

Bild 2
Bis zu 100 Mio. Portionen Eis lassen sich im erweiterten Hochregallager vorhalten.

Seite des Artikels
Autoren

 Anke Hedfeld

Verwandte Artikel

VDI-GPL: Stabwechsel in Garching

Einfacher, schneller, sicherer

Studie zu Planung, Steuerung und Betrieb

Die Einfachheit der Komplexität

Logistik 4.0 durch SAP EWM