Montag, den 18. Dezember 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

transport logistic 2017

Rechtslage | Auch der Bereich der Transport und Logistik unterliegt gesetzlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich Digitalisierung, Optimierung und Innovationen bewegen müssen. Speziell diesem Thema widmen sich verschiedene Foren auf der diesjährigen transport logistic, die vom 9. bis 12. Mai 2017 in München stattfindet (Bild).


In verschiedenen Foren können sich die Besucher der Fachmesse transport logistic vom 9. bis 12. Mai in München über die aktuelle Rechtslage im Transportgewerbe informieren.

In verschiedenen Foren können sich die Besucher der Fachmesse transport logistic vom 9. bis 12. Mai in München über die aktuelle Rechtslage im Transportgewerbe informieren.

Die Veranstaltung „Der ‚grenzenlose‘ Warenverkehr kommt an seine Grenzen“ (10. Mai, 16:00 Uhr, Forum II, Halle A4) beschäftigt sich mit der Frage, wie angesichts der vielen nationalen Regelungen der grenzüberschreitende Güterverkehr den Kundenanforderungen nach schnellen, zuverlässigen und preisgünstigen Transporten gerecht werden kann. In Deutschland wurde beispielsweise der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar diesen Jahres auf 8,84 € erhöht. Mindestlohnregelungen gibt es mittlerweile in zahlreichen europäischen Ländern, allerdings in unterschiedlicher Ausgestaltung und mit unterschiedlichen Meldepflichten. Für die Marktteilnehmer ist es da nicht immer einfach, den Überblick zu behalten.

Auftraggeberhaftung und Arbeitnehmerüberlassung

Auf der Veranstaltung „Subunternehmer und gemietete Flotten – Einbindung externer Dienstleister und Dienstleistungen in Transportunternehmen“ (11. Mai, 16:00 Uhr, Forum III, Halle B2 Ost) spielt nicht nur die Auftraggeberhaftung, die durch das Mindestlohngesetz eingeführt wurde, eine Rolle, sondern auch eine gesetzliche Neuregelung im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung. Um Missbräuche im Werkvertragsrecht einzudämmen, wird ab dem 1. April 2017 eine klarere Abgrenzung zwischen Leiharbeitern und Fremdpersonal verlangt, das auf Basis von Werkverträgen tätig wird. Servicelogistiker und Logistikdienstleister müssen dies beachten, aber auch alle anderen, die mit externem Personal planen.

Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen

Ein anderes Regelwerk hat 2017 eine Neuauflage erfahren, die für die Güterverkehrsbranche eine Erleichterung darstellen dürfte: die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp). Die maßgeblichen Verladerverbände haben sich gemeinsam mit den Branchenverbänden aus Spedition, Transport und Logistik auf eine aktualisierte Version geeinigt, die Rechtssicherheit und Verlässlichkeit in den Vertragsbeziehungen schaffen soll.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Synergien für Intralogistik und Produktion

Eine Top-Adresse der Intralogistik

Ausstelleranmeldungen auf Rekordniveau

Intralogistik hautnah erleben

Starkes Doppel